counter

Die Kraft der Sonne

Auf Initiative eines Mitgliedes entstand unser Solarprojekt. Im Sommer 1998 konnte ein dafür ausgebildetes Mitglied der Familie Tsawa mit Hilfe der ULOG Basel Jugendliche aus Lelung im Bau von Solarkochern unterweisen und der Bevölkerung das Solarkochen demonstrieren. Die ersten Sonnenkocher wurden den Schulen in Lelung und Kampo übergeben mit dem Ziel, neue Formen der Energienutzung einzuführen. Darüber hinaus laufen Abklärungen betreffend die Nutzung von Windenergie.


 

Energiesituation heute

Heiz- und Kochenergie wird heute primär erzeugt durch getrockneten Kuh- und Yakmist. Aber auch Wurzeln und Gebüsche, welche dem ohnehin kargen Land ent-rissen werden, finden dafür Verwendung.
Diese Energie herzuschaffen, eine Sache der Frauen, ist oftmals schwierig und sehr zeitintensiv.
Die Energie welche zum Kochen verwendet wird, über-wiegt im Wert in der Regel die damit gekochte Speise.
 

Solarenergie

Lelung ist auf demselben Breitengrad situiert wie die Sinai-Halbinsel, liegt aber auf 4200 m.ü.M.
Durch die tiefere Luftfeuchtigkeit und die kleine Verschmutzungsrate liegt die jährliche Einstrahlung an Sonnenenergie aus diesem Grund ca. 50% höher als diejenige von Mitteleuropa.
 

Ziel:
Das erklärte Ziel des Schulverein Lelung ist die Einführung der Solarenergie in Lelung, Kampo und Dranag, dreier Nachbardörfer, mit denen wir aufgrund der Schulsituation engen Kontakt pflegen.
 

Solarkochkiste

Seit Sommer 1999 ist in Lelung und Kampo je eine selbergebaute Kochkiste im Einsatz. Die ersten Erfahrungen mit dieser neuen Technologie sind erfolgversprechend und ermutigen zu weiteren Schritten.
 

Wirkungsweise

Kurzwelliges Sonnenlicht wird hinter einer doppelten Glasscheibe auf der schwarzen Fläche in langwellige Wärmestrahlung umgewandelt. Im Garraum entstehen Temperaturen von ca. 130°C welche zu Kochzwecken genutzt werden.

Die Kochzeiten für 1-4 kg Kochgut liegen bei 2-3 Std.

Der Vorteil liegt darin , dass die Solarkochkiste nicht immer der Sonne nachgedreht werden muss. Sie kocht somit mehr oder weniger ohne Aufsicht
Durch die tieferen Temperaturen ist die Kiste nicht geeignet für fritieren oder braten, sehr wohl aber für
backen und Eintopfgerichte.

Die variablen Baugrössen der Kisten decken den Bereich von 4 bis 10 Personen ab.
 

Solarkocher SK14

Ebenfalls seit Sommer 1999 ist in Lelung und Kampo je ein SK14 im Einsatz. Mit diesem Kochertyp werden hö-here Temperaturen erzielt als mit der Kochkiste, er eignet sich deshalb im Kocheinsatz für grösseren Mengen.
 

Wirkungsweise

Sonnenenergie wird durch den Spiegel konzentrierend auf einen schwarzen Behälter (Kochtopf) reflektiert. Damit werden Temperaturen gegen 250°C erreicht.

Die Kochzeit für 12 kg Kochgut liegt bei ca. 2 Std.

Dieser Parabolspiegel mit Ø 140cm muss alle 15 - 20 Min. der Sonne nachgedreht werden.

Im Brennpunkt kann fritiert oder gebraten werden, der Kocher ist aber auch ideal für Eintopfgerichte oder zum dämpfen von traditionellen Speisen.

Im Normalfall ausreichend bis zu 30 Personen.
 

Parabolspiegel von 7-8m2

Im Zusammenhang mit dem Küchenneubau an der Internatsschule in Dranag wurden zwei Parabolspiegel für eine Grosskochstelle gebaut.

Wirkungsweise:
Die Wirkungsweise unterscheidet sich in 3 wesentlichen Punkten vom SK 14:

  • Grösse, Leistung und Gewicht des Spiegels
  • automatisierte Nachführung
  • durch Fokussierung erreicht man Temperaturen bis 600 Grad

Die optimale Kochzeit liegt zwischen 10°° + 16°° Uhr.

Dieser Parabolspiegel muss jede Minute der Sonne nachgedreht werden (durch Uhrwerk automatisiert).

Auf der Kochplatte im umgelenkten Brennpunkt kann fritiert oder gebraten werden, der Kocher ist aber eben-falls ideal für Eintopfgerichte oder zum dämpfen von traditionellen Speisen.

Geeignet für ca. 80 - 100 Personen.

 

Projekte der Energiegruppe


Die nächsten Meilensteine sind:

  • Ab Sommer 2000: Messen der Umweltbedingungen in Lelung während mind. eines Jahreszyklus (Temp., Windrichtung +-geschwindigkeit, Globalstrahlung, Niederschlagsmenge)
  • Evaluieren von alternativen Baustoffen (Wärmedämmung)
  • Abklärungen für die Internatsküche in Dranag

Fortsetzung der Produktion von Solarkochern SK 14 und von Kochkisten (Ausbildungsprojekt)

Weitere Abklärungen:

  • Windenergie > Photovoltaik
  • Warmwasser > Heizungsenergie
  • Biogasanlagen

Ziel 2005:

  • Jede Familie kennt und besitzt Kochkisten und ist mit deren Gebrauch vertraut
  • Hemmungen gegenüber der neuen Technik sind abgebaut